Hintergrund & Ausgangslage

Der öffentliche Verkehr basiert seit Jahrzehnten auf gewachsenen Verkehrsstrukturen und Bedienungsformen wie festen Liniennetzen und getakteten Verkehrsfrequenzen. Diese entsprechen jedoch häufig nicht den Mobilitätsbedürfnissen der Fahrgäste. Deshalb umgeht immer noch ein Großteil der Bevölkerung diese Abhängigkeit, indem das eigene Verkehrsmittel zum Einsatz kommt, da dieses eine zeitliche Unabhängigkeit und größere Flexibilität garantiert.
Wenn der öffentliche Verkehr seine potenziellen Vorzüge (gesellschaftliche Mobilitätsgewährleistung, Entlastung des öffentlichen Raums, Energieeffizienz und Klimaschutz, Reisezeit für Entspannung, Kommunikation oder auch Arbeit) zur Geltung bringen soll, muss das Mobilitätsangebot den Kundenanforderungen gerechter werden als bisher.

Zielstellung

Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Erprobung eines produktiven Dienstleistungssystems mittels Service Engineering, das Mobilitätsdienstleistungen im öffentlichen Verkehr individualisiert und somit effektiv flexibilisiert sowie effizient integriert. Dabei werden sowohl die Mobilitätsbedürfnisse von Kunden, als auch die Konzipierung intelligenter Geschäftsmodelle für Mobilitätsanbieter im öffentlichen Verkehr unter der Berücksichtigung neuartiger Verkehrs- und Transportkonzepte berücksichtigt.

Vorgehensweise

Im Rahmen von Move@ÖV werden Studien zur Untersuchung des Kundennutzens und der wahrgenommenen Dienstleistungsqualität von Mobilitätsdienstleistungen im öffentlichen Verkehr durchgeführt. Daraus werden relevante Kundenstrukturtypen sowie entsprechende Indikatoren zur Messung und Bewertung ihres Nutzens bzw. ihrer wahrgenommenen Dienstleistungsqualität identifiziert. Außerdem werden die den Einsatz der Ressourcen, Kapazitäten und Prozesse der öffentlichen Mobilitätsanbieter näher betrachtet.

Kern des Projekts ist die szenariengetriebene Entwicklung von Dienstleistungsinnovationen auf Grundlage elektromobiler Fahrzeugkonzepte. Um den Marktzugang der entwickelten Dienstleistungen vorzubereiten, erfolgt ferner die Generierung geeigneter Geschäftsmodelle. Es werden die Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Elektromobilität zur Individualisierung von Mobilitätsdienstleistungen im öffentlichen Verkehr analysiert und Ansatzpunkte zur technologischen Weiterentwicklung der Elektromobilität im öffentlichen Verkehr aufgezeigt.